Bücherrezensionen

Rezension: „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling

Inhalt:

Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu3044705_null_xl seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Verlag: Carlsen

Seitenzahl: 334 Seiten

Rezension:

Der kleine Harry hat nicht gerade das beste Los gezogen. Er muss bei seinen nervigen Verwandten wohnen, hat kein eigenes Zimmer, darf nie Geburtstag feiern und hat auch keine Freunde. Bis er an seinem elften Geburtstag seinen Hogwarts-Brief bekommt. Da erfährt er: Er ist ein Zauberer, genau wie seine verstobenen Eltern. Nach der Zugreise im Hogwarts Express beginnen allerhand spannende Abenteuer. Zum Glück findet Harry schnell Freunde: die strebsame Hermine Granger und den tollpatschigen Ron Weasley.

Harry Potter ist mittlerweile Kult. Jeder kennt die Filme und hat die Bücher zumindest schon einmal irgendwo gesehen. Diese Buchreihe ist einfach zeitlos und nicht nur für Kinder geeignet. Ich bin ja bis heute der Meinung, dass mein Hogwarts-Brief verloren gegangen ist. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich nicht schon lange im Ravenclaw-Gemeinschaftsraum sitze und Tee trinke. Aber wieder zurück zum Thema. Die Handlung des Buches ist sehr vielschichtig und durchdacht. Gleich zu Beginn wird Harry mit dem Reinblut-Wahn in der Zaubererwelt konfrontiert und bemerkt, dass auch dort nicht alles heiter Sonnenschein ist. J.K Rowling greift dabei aktuelle Probleme des Weltgeschehens auf und wandelt diese so um, dass sie perfekt ins Buch passen. Ihr Schreibstil ist sehr einfach und doch effektiv. So wird man nach kurzer Zeit bereits vom gesamten Harry Potter Fandom gefangen genommen und will eigentlich gar nicht mehr in die Realität zurückkehren.

Mit „Harry Potter und der Stein der Weisen“ wurde eine neue Generation der Fans von Magie geboren. Zu Recht, wenn man mich fragt! Denn dieser erste Band allein ist schon wirklich magisch! Mich verzaubert es immer wieder, wie viele Lebensweisheiten und neue Sichtweißen in diesen 334 Seiten untergebracht wurden. Ich erinnere mich noch genau daran als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe. Im Sommer 2008 müsste das gewesen sein. Der Anfang hat sich damals ins unendliche gezogen und ich war froh als Harry die Dursleys endlich hinter sich lassen konnte. Heute, knapp 6 Jahre später liebe ich das Buch noch immer.

Der erste Harry Potter Band bringt einem Werte bei, die man sein restliches Leben lang braucht und zeigt uns, dass es nicht immer nach Reichtum und Herkunft geht. Alleine dafür hätte das Buch schon mehr als 5 Sterne verdient. Leider kann ich maximal 5 Sterne vergeben und die bekommt der erste Band alle. Ich freue mich auf mein persönliches Re-Read im Herbst/Winter 2015!

★★★★★

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rezension: „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K. Rowling

  1. Hi, da bin ich ganz deiner Meinung.
    Harry Potter fasziniert mich auch sehr. Wobei ich lieber in Gryffindor gelandet wäre ;).
    Deine Rezension war super. Es ist alles drin und auch noch interessant geschrieben. Respekt.

    LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s