Rezension: „Das Lied von Eis und Feuer – Die Herren von Winterfell“ von George R. R. Martin

9783442267743_CoverInhalt: Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 576 Seiten

Erscheinungstermin: 14. Dezember 2010

ISBN: 978-3-442-26774-3  

Rezension:

Als Eddard Stark sich auf Bitten des Königs auf den Weg nach Königsmund macht, weiß er noch nicht, dass sich dort einiges geändert hat. Nicht nur der Hofstaat ist intriganter und korrupter geworden, nein, die Veränderungen haben auch seinen König und besten Freund Robert Baratheon nicht verschont. Aus dem einst so lebenslustigen König ist ein verbitterter, alkoholkranker Mann geworden. Doch auch Eddard hat nicht nur Freunde in Königsmund.

Endlich habe ich es geschafft den ersten Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ zu lesen. Bisher kannte ich nur die TV-Serie und war dementsprechend auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Beiden gespannt. Natürlich ist das Buch anders als die Serie. Mir hat das Buch sogar ein wenig besser gefallen als die gleichnamige Serie. In Beiden ist mein absoluter Lieblingscharakter die kleine Arya Stark. Sie hat mich mit all ihren Eigenschaften von sich überzeugt und ich habe sie wirklich ins Herz geschlossen. Ich weiß nicht wie es anderen geht, aber es gab einen Charakter in diesem Buch, den ich mehr als alles andere verabscheut habe: Cersei Lannister. Diese Frau war mir so unsympathisch und das bereits ganz am Anfang es Buches.

Ich bin dem ausführlichen Schreibstil des George R. R. Martin vollkommen verfallen. Eine Welt wie diese zu erfinden bedarf schon einer gewissen Hingabe und Kreativität. Die Namen der Charakter und der Städte sind mindestens genauso fantasievoll wie der Rest der Welt. Dieser Punkt hat mir schon des Öfteren Kopfzerbrechen bereitet, da ich einige Protagonisten und Schauplätze nicht auseinander halten konnte. Ein weiterer positiver Punkt, der mir an dem Schreibstil sehr gefallen hat, sind die verschiedenen Perspektiven. Die Welt von Westeros war einfach zu groß um sie nur aus einer Sichtweiße zu schreiben, daher hat der Autor immer die Perspektive gewechselt.

Das Cover zeigt das Wappen der Starks und deren Leitspruch. Es ist schlicht, zeigt aber alles was man zu wissen braucht. Zugegeben: Alle Bände zusammen, nebeneinander in einem Regal sehen wirklich supertoll aus! Alles in allem ist dieser erste Band wirklich gigantisch! Ein wahnsinnig gelungener Auftakt einer langen Reihe! Ich freue mich schon auf Band 2! 4 von 5 Sternen für „Die Herren von Winterfell“!

★★★★☆

Ich bedanke mich bei Blanvalet für das Rezensionsexemplar und hoffe, dass ich einige Leser für diese Reihe begeistern konnte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s